Schnittschutzhose

Die Schnittschutzhose ist ein unverzichtbares Element der Arbeitsbekleidung von Forstarbeitern, Bauarbeitern und Tischlern – deshalb empfehlen wir den Test einer Schnittschutzhose vor dem Kauf. Ergänzt wird diese Schutzkleidung oft mit einem Schutzhelm, Sicherheitsschuhen und einer Schnittschutzjacke, sodass der Arbeiter bestmöglich vor Verletzungen während der Arbeit geschützt ist. Erhältlich sind Schnittschutzhosen generell in zwei Varianten, nämlich als Bund- und als Latzhose. Letztere bieten den Vorteil, dass sie sich schneller über die Alltagskleidung ziehen lassen und dass der Stauraum äußerst groß ist. Eine Bundhose hingegen wirkt dezenter und schränkt den Arbeiter nicht allzu sehr ein. Um optimal geschützt zu sein, sollte der Käufer darauf achten, dass die Schnittschutzhose mit dem KWF-Siegel versehen ist.

Schnittschutzhosen – unsere 3 Empfehlungen für Ihre nächste Schnittschutzhose

SWS – Profi Schnittschutzlatzhose KWF

Profi Schnittschutzlatzhose KWF Latzhose Schnittschutzhose Forsthose- Gr. 56, Grün Orange
  • Obermaterial 70% PES / 30% BW, scheuerfest und wasserabweisend
  • geprüftes Schnittschutzmaterial nach EN 381-17
  • zwei aufgesetzte Vordertaschen mit dem schrägem Eingriff, Gesässtasche mit Klett schliessend, dehnbarer Zwickel im Schritt
  • Latztasche mit Reissverschluss, Bundweitenverstellung durch Gummi im Rückenteil
  • verstellbare elastische Warnhosenträger, hochgezogenes Rückenteil, Zollstocktasche

Novotex – Schnittschutz Bundhose

Schnittschutz Bundhose Forsthose Schnittschutzhose, Made in Germany, beste Qual.
  • Form A, EN 381, Schutzklasse I 20 m/s KWF geprüft
  • Made in Germany
  • Obermaterial 50% BW / 50% PES , scheuerfest und wasserabweisend
  • geprüftes Schnittschutzmaterial
  • Reissverschluss vorn

Stihl – Schnittschutzhose „Function Universal“ Bundhose

Stihl Schnittschutzhose "Function Universal" Bundhose alle Größen, neue Kollektion 2017 (54)
  • Atmungsaktives Material mit hoiohem Tragekomfort
  • geprüfter Schnittschutz nach EN 381
  • Dornenschutz am vorderen und hinteren Teil des Beinbereiches
  • Belüftungsmaterial am hinteren Oberschenkel
  • Die Hosen fallen klein aus, bitte eine Nummer größer bestellen!!

Darum ist eine Schnittschutzhose notwendig

Sowohl im Forst als auch in der heimischen Werkstatt und auf Baustellen kommen des öfteren Motorsägen zum Einsatz. Atemschutzmasken und Schnittschutzschuhe werden auch von Privatleuten bei entsprechenden Arbeiten gern getragen, während Schnittschutzhosen eher von Profis getragen werden. Im Gegensatz zu anderer Arbeitsbekleidung wie dem klassischen Overall lassen sich mit der Schnittschutzhose nämlich auch – unter Umständen – üble Verletzungen vermeiden.

Schnittschutz – wann brauche ich eine Schutzhose?

Schutzkleidung, die vor Schnitten schützt, wird vor allem von Arbeitern benötigt, die mit einer Kettensäge arbeiten. Diese Art von Schutzkleidung sollten Verbraucher aber auch dann tragen, wenn sie in ihrem Haus oder im heimischen Garten Sägearbeiten durchführen. Angeboten werden Schnittschutzhosen in unterschiedlichen Schutzklassen. Zudem erfüllt eine Schnittschutzhose aber auch noch weitere Funktionen.

Weil Schnittschutzhosen  in leuchtenden Farben gehalten sind oder entsprechende Einsätze sowie Reflektoren besitzen, wird auch bei schlechten Lichtverhältnissen die Sichtbarkeit des Arbeiters deutlich erhöht. Das bietet den Vorteil, dass der Träger von Passanten und Kollegen schon aus weiter Ferne gut gesehen werden kann. Vor allem bei arbeiten im Wald sind Leuchtfarben besonders praktisch, weil sie die Sicherheit vor Jägern erhöhen und zugleich wilde Tiere abschrecken. Des weiteren ist die Schnittschutzhose äußerst praktisch, weil sie viele Außentaschen besitzt, in welchen sich Werkzeuge verstauen lassen. So sind die Beinseiten mit kleinen Stecktaschen ausgestattet, in welchen sich Stifte und Schraubenschlüssel verstauen lassen, in einer speziellen Tasche kann der Schlüssel für die Motorsäge sicher verstaut werden. Üblicherweise besitzen Schnittschutzhosen hinter den Knien Netzeinsätze. Diese erleichtern das Hinsetzen und sorgen für eine gute Belüftung, ein elastischer Bund erhöht die Beweglichkeit. Besitzt die Schnittschutzhose zudem einen Klickverschluss, kann sie im Fall einer Verletzung rasch gelöst werden.

Wie funktioniert eine Schnittschutzhose?

Eine Schnittschutzhose ist so konzipiert, dass sie schwere Verletzungen verhindert, wenn es zum Kontakt mit dem Sägeblatt einer Motorsäge kommt. Falls sich ein Arbeitsunfall mit einer Kettensäge ereignet, müssen die Betroffenen aber in jedem Fall zumindest mit einer leichten Verletzung rechnen, die Schutzkleidung soll lediglich schlimmere Schäden verhindern. Die Schnittschutzhose ist deshalb so aufgebaut, dass sich in der mittleren Schicht zwischen Hüfte und Knöchel Polyesterfasern befinden. Trifft nun das Sägeblatt auf die Hose, zerschneidet sie die obere Schicht, woraufhin sich die Fäden verheddern und die Säge zum Stillstand bringen.

Schnittschutzhose Normen – welche gibt es und was bedeuten sie?

Wie alle anderen Arten von Schnittschutzbekleidung werden auch Hosen nach DIN EN381-5 klassifiziert. Demnach gibt es für Schnittschutzhosen drei verschiedene Schutzklassen. Eine weitere Unterscheidung erfolgt in den Formen A,B und C, wobei erstere für den professionellen Einsatz gedacht sind.

Schnittschutzhose kaufen – auf was achten?

Die richtige Größe einer Schutzhose

In aller Regel werden Schnittschutzhosen unisex in den gängigen Konfektionsgrößen angeboten und können damit von Frauen und Männer getragen owerden. Die Schutzhose für den Herrn sollte in jedem Fall einen dehnbaren Zwickel besitzen. Der Stoff ist aber nur wenig flexibel, weshalb die Hose besser eine Nummer größer gekauft wird. Zu beachten ist auch, dass Bundhosen meist enger geschnitten sind und sich deshalb für Damen besser eignen. Für einen deutlich besseren Tragekomfort sorgt ein elastischer Bund.

Aus welchem Material besteht die Schnittschutzhose?

Wie jede andere Art von Schnittschutzbekleidung besteht auch die Schnittschutzhose meist aus Polyester, welches äußerst langlebig, scheuer- und wasserfest ist. Bei einigen Modellen liegt der Anteil an Baumwolle zwischen 30 und 50 Prozent, wodurch sich das Tragegefühl wesentlich verbessert und wodurch die Hose etwas atmungsaktiver wird. Das bietet den Vorteil, dass der Träger weniger stark schwitzt und ein Nässestau bei feuchter Witterung verhindert wird. Jedoch gilt die Faustregel: Die Hose ist umso unbequemer, je mehr Schutz sie bietet.

Tipps zur Reinigung und Pflege einer Schnittschutzhose

Wie die Schnittschutzhose gewaschen werden sollte, wird vielfach auf dem Etikett erläutert. Grundsätzlich lässt sich eine Schnittschutzhose bei einer Temperatur von 30 bis 60 Grad waschen. Allerdings sollte die Schnittschutzhose besser im Schongang gewaschen und anschließend an der Luft getrocknet werden, weil Schutzeinlagen und Oberfläche durch das Schleudern in der Waschmaschine beschädigt werden können.

Der Besitzer sollte auch auf einen Feinspüler verzichten, weil die Hose dadurch schmierig werden kann. Zu beachten ist auch, dass die Schnittschutzhose keinesfalls links in der Sonne getrocknet werden sollte. Denn durch die UV-Strahlung kann der Schutzfaktor der Kleidung eingeschränkt werden. Grundsätzlich sollte eine Schnittschutzhose möglichst wenig gewaschen werden, um die Schutzeinsätze nicht über Gebühr zu beanspruchen.

Welche Vor- und Nachteile hat eine Schnittschutzhose?

Sinn und Zweck einer Schnittschutzhose besteht darin, dass Verletzungen verhindert werden können. Weil die Schutzhosen auch wasserabweisend sind, erleichtern sie bei schlechter Witterung die Arbeit im Freien. Zudem bieten sie viel Stauraum und erhöhen die Sichtbarkeit. Zu den Nachteilen gehört jedoch, dass Schnittschutzhosen nur wenig atmungsaktiv sind und einen geringen Tragekomfort bieten. Auch die Bewegungsfreiheit ist mitunter stark eingeschränkt.

Haben Sie eine Schnittschutzhose? Dann senden Sie Ihre Erfahrungen per Mail an uns!